DJ-Kosten: Warum gibt es so viele unterschiedlich teure DJs?

Um einen wirklichen Preis zu ermitteln werden natürlich auch Infos zu Ihrer Feier benötigt plus die genauen Dienstleistungen, die Sie vom DJ erwaten:

· Wieviel Stunden soll der DJ spielen?
Ein DJ der bereits von Mittags 12:00 Uhr bis morgens um 5:00 Uhr auflegen soll, kostet natürlich mehr als ein DJ der nur von 22:00 bis 3:00 Uhr Musik macht.

· Ist eine Anlage in der Hochzeits-Location vorhanden?
Es gibt einige Locations die bereits über eine Anlage verfügen, d.h. der DJ muss wirklich nur seinen Job als DJ machen und nicht noch Equipment anliefern, aufbauen und auch wieder abbauen.

· Die Anlage selbst ist natürlich auch ein Preisfaktor!
Habe ich 50 Gäste in einem kleinen Lokal die beschallt werden sollen oder ein Saal mit 500 Menschen?


Um zu verstehen, was ein DJ kosten darf, möchte Funkey Ihnen aufzeigen, welche Art DJs es auf dem Markt gibt und wie sie sich unterscheiden. Denn eventuell ist nicht jeder Sie und Ihre Feier der Richtige. Hier einmal eine kurze Übersicht.

Der Hobby-DJ
Das ist der DJ, der ab und an mal auf Feiern auflegt. Er ist vom Preis meist günstiger, da er das DJing eben nur hobbyhaft betreibt. Er hat meist eine nicht so gute Musikkenntnis und Erfahrung wie z.B. ein Berufs-DJ. Er kann nicht so gut Musikwünsche erfüllen und kennt sich meist nur in wenigen Musikrichtungen aus. Auch kennt er nicht alle Hits, die für eine Feier relevant sind, da er eben nur ab und an mal auflegt. Er spielt meisten einfach nur Musik ab, eine Playlist, die er vorbereitet hat oder die woanders mal gut klappte. Ein Hobby-DJ erkennt evtl. nicht so gut, welche Musik er wann spielen muss, um die Party in Schwung zu bringen. Er spielt einfach nur Musik ab. Das ist jedoch nicht schlecht, weil auf jeder Feier immer jemand ist, dessen Musikgeschmack er damit zufällig trifft. Dadurch, dass er das DJing nur hobbymäßig ausübt, muss er auch nicht soviele Steuern zahlen wie andere DJs. Wenn man Hobby bucht, bekommt man auch nur Hobby. Für eine Feier, für die nur jemand gesucht wird, der nur Musik abspielen soll – vielleicht sogar von einer vorgefertigten Playlist – ist ein Hobby-DJ gut geeignet. Darum sind Hobby-DJs oft günstiger.

Der Musikliebhaber
Eine Stufe noch unter dem Hobby-DJ befindet sich der Musikliebhaber. Das ist z.B. Onkel Erwin, der schonmal irgendwo Musik gemacht hat. Meist kennt jeder von uns einen Onkel Erwin. Er wird oft gefragt, weil er halt Musik besitzt. Mit professionellem Musik auflegen hat das meist jedoch nicht viel zu tun. Das Problem was meist nicht beachtet wird ist, dass er evtl. keine Ahnung hat, wie er seine Musik einsetzen soll. Daher ist hier ehrlich gesagt das Geld besser investiert, wenn man es in einen Laptop + Lautsprecher + Spotify steckt.

Szene- & Club DJ
Der Profi wenn es um spezielle Musikrichtungen geht. Hier findet man Experten die sich auf House-Musik, HipHop oder z.b. Rock oder Schlager spezialisiert haben. Sie beherschen Musikrichtungen wie kaum ein anderer. Da sie normalerweise in Clubs & Discos auflegen, orientieren sie sich meist für einen Abend auch an Club-Preisen. Für Hochzeiten und Familien-Events sind Club DJs weniger geeignet, da auf der Feier auch Gäste sind, die mehr als nur House, HipHop oder Rock Music hören wollen. Und ein breites Spektrum können Club-Djs meist nicht spielen. So sitzen auf Feiern dann meist Gäste, die auch schnell wieder gehen, weil sie sich mit der Musik nicht identifizieren können.

Berufs-DJ
Er ist der Profi und der Spezialist für Hochzeiten & Co. Dadurch, dass er jedes Wochenende als DJ unterwegs ist, ist er sehr erfahren, weiß genau wann welche Musik gespielt werden muss um die Party zum laufen zu bringen. Er hat einen guten Blick für Gäste, um immer eine gut gefüllte Tanzfläche zu haben bzw. die passende Musik zu spielen. Er kennt so gut wie jeden Song der letzten Jahrzehnte und kann auch so gut wie jeden Musikwunsch erfüllen. Ein Berufs-Dj hat zudem oft auch Club-Erfahrung und kennt daher auch die modernen Musikrichtungen wie House, Black, Charts & EDM. Der Berufs-DJ kostet mehr als ein Hobby-DJ, da man hier auch wirklich einen Profi erhält. Dafür weiß er aber auch wie eine Feier abläuft und kann auch mal Momente zwischen der Party, wie z.B.: Reden von Eltern, Spiele von Freunden, usw unterstützen. Vor allem ist er der Zuverlässigste unter allen 4 genannten DJs, denn er lebt ja vom DJing. Er kann sich weder Patzer noch negative Publicity erlauben. Berufs-DJs tun alles dafür, dass Sie und Ihre Gäste einen tollen und gelungenen Abend haben.

Mal etwas gerechnet:
Für eine Hochzeit werden oft Zehn bis Fünfzehntausend Euro ausgegeben. Da ist es nur ein kalkulatorischer Wert für welche Art DJ man sich entscheidet. Aber am falschen Ende sparen lohnt sich nicht unbedingt. Wenn Location, Essen usw. schon 100 € pro Kopf kosten, dann ist man mit 100 Gästen hier auch schnell bei Zehntausend Euro. Berechnet man nun pro Kopf nur 10 € dazu, haben Sie einen Profi (den Berufs-DJ) an der Hand, der weiß was er tut. Er spielt Musik für alle Gäste und Ihre persönlichen Hits sind da ganz vorne mit dabei.

Zusammenfassung:
· Wenn Sie einen tollen Abend mit einer guten Party wollen. Wenn Sie mit Freunden, Eltern und Verwandten mal wieder richtig abtanzen möchten, dann entscheiden Sie sich für den Berufs-DJ, er ist die Garantie für ein tolles Event.
· Ist Ihnen das Tanzen garnicht so wichtig, dann wählen Sie den Hobby-DJ. Dadurch können Sie ggf. Geld sparen.
· Und wollen Sie z.B. nur eine Musikrichtung haben, dann wählen Sie den Szene- oder Club-DJ, denn diese sind hier spezialisiert.

Viele Brautpaare bereuen im Nachhinein, dass sie bei der Stimmung am Abend und zur Party nicht einfach mal 200 € mehr für den DJ investiert haben, um z.B. einen richtigen Berufs-DJ zu buchen und einfach die Sicherheit zu haben: Das ist jemand, auf den können wir uns verlassen – denn er ist Profi. Bedenken Sie: Es ist ein einmaliger Abend der Ihnen noch lange in Erinnerung bleiben soll und wird!